Dr. Stephanie Englert-Dougherty, LL.M. (Philadelphia)

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht | Fachanwältin für Internationales Wirtschaftsrecht | Attorney-at-Law (New York / USA)

Expertise:

Abitur Schrobenhausen, Auslandstätigkeit Italien und Spanien, Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximailians-Universität München (7 Semester), Referendarsausbildung u.a. in der Baurechtskanzlei Kapellmann + Partner München und in Spanien in der Kanzlei Soler-Padró von Hohenlohe Hopewell Weitzmann, Barcelona, Zulassung als Rechtsanwältin 2007, Auslandsstudium an der Temple University Philadelphia / USA (Abschluss mit der besten internationalen Arbeit des Jahrgangs als Master of Law, 2009), Zulassung als Anwältin / Attorney-at-Law (New York / USA), 2010, zahlreiche Auslandseinsätze u.a. in Malaysia, Spanien, Italien und in den USA für einen weltweit tätigen Baukonzern, Weiterbildung zur Fachanwältin für Internationales Wirtschaftsrecht, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, Mitautorin des Großkommentars zur VOB Teil C in den Verlagen C.H. Beck und Beuth, München – Berlin, Mitarbeit im Fachgremiums „Baulärm“ im Verein zur Förderung fairer Bedingungen am Bau e.V., wissenschaftliche Beirätin des CBTR Centrum für Deutsches und Internationales Baugrund- und Tiefbaurecht e.V., Autorin des Fachbuchs „Baulärm und Sozialadäquanz“. Promotion an der TU Darmstadt (Prof. Dr. Axel Wirth / Prof . Dr. Rainer Schröder +), Dozentin für Lehrgänge zum Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht. Lehrauftrag an der THD Deggendorf bis 2016.

Tätigkeitsschwerpunkte:

Baurecht: BGB- und VOB-Vertragsrecht, Architektenrecht, Baulärm-Recht

Wirtschaftsrecht: Internationale Handels- und Kaufverträge, Handels- und Gesellschaftsrecht, (internationales) Grundstücksrecht, IT – Recht, Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Patentrecht, Geschmacksmusterrecht, internationales und nationales Erbrecht, Datenschutzrecht

Kontaktdaten:

englert-dougherty(at)englert.legal
Tel.: 08252/40722-20

Veröffentlichungen:

  • Anwendung des „neuen“ Bauvertragsrechts auf Spezialtiefbauarbeiten? (NZBau 2019, 625)
Menü